Der Geldanlage Vergleich 2016 der Renditen, Risiken und Zinsen.

Rubriken:   Geld anlegen   |   Fonds   |   Rente   |   Private Finanzen   |   Versicherungen   |   Immobilienfinanzierung   |   Kredite   |   News
Sie sind hier: Startseite Versicherungsvergleich >> Geld anlegen

Geldanlage 2016 vergleichen und richtig Geld anlegen

Jedes Jahr stellt sich einem die Frage, wei man die beste Geldanlage finden kann. In Zeiten von niedrigem Zinsniveau und wirtschaftlichem Auf und Ab auf den Märkten dieser Welt ist es wahrlich nicht leicht, die „richtige“ Geldanlage zu finden.

Geldanlage Vergleich
Doch was ist eigentlich „DIE“ Geldanlage? Wer sein Kapital investieren möchte, sollte sich im Klaren darüber sein, dass es immer ein Risiko gibt.
Der Unterschied ist eben die Risikohöhe und mit den Renditechancen, die ein Investment bringt, steigt auch dessen Risiko. Für einen Anleger ist es deshalb erst einmal wichtig, zu wissen in welche Richtung er mit der Geldanlage zielen will.

Die passende Kapitalanlage zu finden ist schwierig und zeitintensiv. Deshalb sollte man einen Geldanlage Vergleich der Anlagemöglichkeiten durch einen unabhängigen Fachexperten machen lassen, der auch einen kostenlosen Vorschlag zum richtigen Geld anlegen machen kann:

Was beim Geldanlage vergleichen wichtig ist

Soll die Kapitalanlage beispielsweise der Altersvorsorge dienen und ist der Sparer schon älter, sucht dieser in den meisten Fällen nach Investments mit hoher Sicherheit und Kalkulierbarkeit. Hier könnten Geldanlagen mit festem Zinssatz in Frage kommen, zum Beispiel Festgeld, Sparbriefe oder Bundesanleihen.

Ist der Altersvorsorgesparer jünger, können die verfügbaren Gelder indes vermehrt in renditestärkere Finanzprodukte investiert werden, zum Beispiel in Aktienfonds oder Unternehmensanleihen. Die Anlagestrategie würde sich dann mit zunehmendem Alter des Sparers verschieben, hin zu sicherheitsorientierten Geldanlagen.
Relevant sind folglich die Anlageziele, die Risiko-Chancen-Einstellung des Investors und zu einem Teil auch dessen Alter. Und welche Geldanlagen könnten 2015 interessant sein?

Nachfolgend wollen wir die wichtigsten Geldanlagemöglichkeiten vorstellen und die Vorteile und Nachteile aufzeigen. Dieser Geldanlage Vergleich ist natürlich nicht vollständig, sondern zeigt nur die beliebtesten Anlageformen auf:

In Festgeld anlegen
Immer beliebter wird die Festgeldanlage auf einem Festgeldkonto, die Laufzeiten von einem Monat bis zu zehn Jahren bietet sowie einen festen Zinssatz. Die gewährte Verzinsung richtet sich nach dem Anlagebetrag und der Laufzeit, wobei mittlere Laufzeiten aktuell die besten Zinssätze liefern. Das Geld ist fest angelegt, steht dem Anleger demnach nicht kurzerhand zur Verfügung. Dank gesetzlicher Einlagensicherung und fester Verzinsung ist das Festgeld eine sicherere Geldanlage.

Sparbrief Geldanlage
Festverzinslich und mit Einlagensicherung ist auch der Sparbrief ein sicherheitsorientiertes Produkt für die Geldanlage. Bis zu zehn Jahren kann der Investor sein Kapital in einem Sparbrief anlegen und mit steigender Laufzeit wird für gewöhnlich auch das Zinssatzangebot attraktiver.

In Staatsanleihen/Unternehmensanleihen Kapital anlegen
Deutsche Bundeswertpapiere zählen ebenfalls zu den sichereren Anlageformen. Mit Laufzeiten von 6 Monaten bis zu 30 Jahren sowie festverzinslichen und unverzinslichen Staatsanleihen offeriert die Finanzagentur der Bundesrepublik ein breites Spektrum an Anlageoptionen.

Börsennotierte Wertpapiere des Bundes sind börsentäglich handelbar. Jährliche Zinszahlung und die Nennwertrückzahlung bei Fälligkeit sind Kennzeichen. Bei vorzeitigem Verkauf unterliegt die Anlage Chancen aber auch Risiken. Inflationsindexierte Bundeswertpapiere weisen eine Anbindung an die Inflationsrate auf. Bei den unverzinslichen Schatzanweisungen sind Nennwert bei Fälligkeit und Kaufkurs entscheidend für die Rendite.

Selbstredend geben auch andere Länder Schuldverschreibungen aus, teilweise auch gemeinsam. Hier sind in Abhängigkeit von den beteiligten, herausgebenden Staaten und deren Bonität mehr Renditechancen anzutreffen, aber auch ein höheres Risiko (erhebliche Kursschwankungen, hohe Ausfallwahrscheinlichkeiten etc. möglich). Gleiches gilt für Unternehmensanleihen, einige dieser gewähren höhere Renditen als Bundeswertpapiere. Hier spielen Bonität und die Risikobereitschaft des Anlegers ebenfalls eine tragende Rolle.

Tagesgeld als kurzfristige Geldanlage
Flexibler als das Festgeld und der Sparbrief zeigt sich das Tagesgeldkonto.Tägliche Verfügbarkeit und diverse Einlagensicherung machen das Tagesgeld attraktiv. Eine Zinsgarantie gibt es nur selten und wenn nur über kurze Zeiträume. Die Investitionszeiträume erstrecken sich von einem bis zwölf Monate, auch längerfristige Angebote finden sich auf dem Markt.

Investmentfonds als Geldanlagen
Offene Investmentfonds bieten einen großen Vorteil gegenüber der Einzelanlage. Das Kapital vieler Anleger wird gesammelt und differenziert investiert. Dadurch ergeben sich im Geldanlage Vergleich für den einzelnen Investor höhere Chancen und ein vermindertes Risiko, eine solche Streuung ist bei der Einzelanlage nur mit hohem Kapitalaufwand zu bewerkstelligen. Geschlossene Investmentfonds, zum Beispiel mit Ziel Immobilien, sind indes von einer begrenzten Investorenzahl und wenigen, oft auch einzelnen Investitionsobjekten geprägt.

Zudem besitzen Investmentfonds einen überaus breit gefächerten Anlagenschwerpunkt bei der Geldanlage. Sie können sich auf Aktien, kurzfristige Wertpapiere, Rohstoffe, Immobilien etc. konzentrieren und offerieren daher ein unterschiedliches Chancen-Risiko-Profil im Geldanlagen Vergleich. Auch Fonds mit mehreren Schwerpunkten (Mischfonds), auf einen Index ausgelegte Fonds (Indexfonds) sowie Investmentfonds, die in andere Fonds investieren (Dachfonds), stehen zur Auswahl und bieten diverse Chancen und Risiken.

In Immobilien Geld anlegen und investieren
„Eigner Herd ist Goldes wert“. Nicht umsonst gibt es dieses altbekannte Sprichwort. Ob mietfreies Wohnen oder Mieteinnahmen - eine Immobilie kann für viele interessant sein. Aus diesen beiden Vorteilen und den derzeit günstigen Bauzinsen ergibt sich eine hohe Attraktivität von Immobilien als Geldanlage. Die Fachwelt spricht momentan von „Betongeld“.
Wer sein Geld nicht in eine eigene Immobilie investieren möchte, kann sich über offene und geschlossene Immobilienfonds an dieser langfristigen Kapitalanlage beteiligen. Auch institutionelle Anleger greifen zu dieser Gelegenheit. Chancen und Risiken variieren je nach Art und Umfang des Fonds.

Geldanlage in Edelmetalle/Rohstoffe
Neben Gold und Silber als klassische Anlageprodukte können auch Holz, Wasser und sogar Wein und Whiskey als Geldanlage dienen. Gerade bei letzteren Produkten geht es nicht darum, diese auf „Halte“ zu Hause zu haben, sondern an Unternehmen und Märkten mit jenem Fokus teilzuhaben, zum Beispiel über Investmentfonds. Chancen und Risiken sind hier entsprechend variabel.

Fazit: Ob Aktienfonds mit Anlageschwerpunkt Wasser, Festgeld, Bundesanleihen, Platin, Oldtimer, Zertifikate oder Kunstgegenstände - die Geldanlagemöglichkeiten sind vielfältig. Vorstellungen und Ziele des Anlegers sind Auswahlkriterien, wenn man die Geldanlage vergleichen möchte. Gut gemischt, scheint halb gewonnen. Wer Chancen vergrößern und Risiken mindern möchte, erstellt ein abwechslungsreiches Anlageportfolio, so die Fachleute.